zurück zu News                                                                         zurück zu Aktivitäten                 


 

03. bis 06. März 2017 Creativ - Wochenende vom Hunde Erlebnis Park im Margaretenhof (www.margaretenhof.de )

Auf zum verlängertem Wochenende in die Sächsische Schweiz. Na ja, eigentlich war es ja immer ein reiner Mädelsurlaub, von dem ich (Aluna) euch seit 2011 regelmäßig berichte, aber erstmalig waren auch der Rudelchef und Chiara mit am Start.

Die Zweibeiner freuten sich sehr darauf, mit der tolle Truppe vom Creativclub mal etwas mehr Zeit verbringen zu können. Chiara und ich waren natürlich auch gespannt auf unsere vierbeinigen Kumpels, denn in der nasskalten Winterzeit fahren wir nicht so regelmäßig nach Schmiedefeld. Frauchen sagt immer, mit mir Frostbeule blamiert sie sich dabei nur... Keine Ahnung, wie sie das meint!  

Na ja, das Taschenschleppen war am Anfang schnell erledigt, denn die Zweibeiner konnten sich ja die Arbeit teilen. Sie meinten zwar, das meiste Zubehör wäre für uns, aber wenn ich nur die unterschiedlichen Schuhe so betrachte, habe ich da meine Zweifel.

Da wir bereits am Freitag Mittag eintrafen, war genügend Zeit für einen schönen langen Spaziergang auf dem Rundweg um Gohrisch. Als wir dann gemütlich bei Kaffee und Kuchen saßen, trafen so nach und nach unsere Kumpels ein. Ha, das gab vielleicht ein HALLO. Aber wir kriegten uns ganz schnell wieder ein, denn im Hotel muss man sich schließlich ordentlich benehmen.

Nach einem kleinen Abendspaziergang kam dann schon der gemütliche Teil. Ihr wisst schon, so mit Sitzen und Essen und Reden und Trinken ... Das Schöne ist, wir Vierbeiner dürfen immer mit dabei sein. Aber mal ehrlich, wer will das schon. Auf dem Zimmer ist es so schön ruhig, warm und gemütlich. Frauchen fragte uns immer, ob wir mitkommen wollen. Wir haben uns geeinigt, wenn sie nach der Leine greift und wir nicht mal den Kopf heben, geschweige denn die Augen öffnen, dürfen wir auch mal auf dem Zimmer bleiben.

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Sonnabend teilten sich dann erst mal unsere Wege. Ich durfte den Chef nach Thüringen begleiten, wo die Mitgliederversammlung der Landesgruppe der DZRR stattfand und Chiara startete mit Frauchen zur Wanderung.

 

Aber ich hab mir natürlich von der Wanderung erzählen lassen.

 

Chiara meinte, sie war lieb...

 

Auf der bereits in den vergangenen Jahren erprobten Foto-Treppe wurde ein Erinnerungsfoto geschossen...

 

...was Chiara sterbenslangweilig fand.

 

Frauchen war durch ihren Infekt immer noch etwas kurzatmig, hielt aber tapfer durch.

 

Am schönsten sind die Pausen, wenn man einen Platz an der Sonne hat. Oder eine Decke! (Oder am besten Beides.)

Das Picknick war, wie immer, lecker.

 

Der Blick auf den Lilienstein. Solch' eine Aussicht muss man genießen.

 

Im übersichtlichen Gelände durfte auch mal gespielt werden.

 

Dieses Gerenne ist ja nicht so mein Ding, aber wie man sieht, hatten alle viel Spaß und es lief sehr harmonisch!

 

Im Nachmittag, kurz vor uns, traf die Gruppe dann wieder im Margaretenhof ein. Das schöne Wetter wurde gleich genutzt, um gemeinsam noch ein bissel Sonne zu tanken. 

 

Dank der (leergeräumten) Minibar gab es später, gewohnt frisch, zuerst unser Abendessen.

  

Nachdem wir satt waren, gingen die Zweibeiner erst zum Essen und dann zum gemütlichen Teil über.

  

Wir wollten keine Spielverderber sein und kamen an diesem Abend mal mit. Aber nicht das ihr denkt, zu unserer Gruppe gehören nur RR ;-) , wir waren einfach nur im Vordergrund.

 

 

 

Am Sonntagvormittag stand dann Training auf unserem Programm. Herr Konrad erklärte der ganzen Runde ein neues Spiel für uns und wir hörten aufmerksam zu.

  

 

Das klang ganz interessant und spannend, denn wir brauchen dazu unser Nase. Na ja,  Chiara musste sich mal wieder in den Vordergrund schieben. Obwohl sie schon mal gar keinen Plan hat, durfte sie demonstrieren wie es geht - pahhh...

Na vielleicht haben wir Glück und die Zweibeiner schaffen sich dieses Spiel für Schlechtwetterstunden zu Hause an.

 

Anschließend ging es noch einmal auf die Wiese zur Unterordnung. Obwohl wir die ja in den letzten Monaten immer mal geschwänzt haben, schaute Frauchen ganz zufrieden.

Na ich hab mich aber auch wirklich bemüht. Und ich muss zugeben, auch Chiara hat nicht gepatzt und sich ordentlich angestrengt.

Nach einem kurzen Abschlussspiel mit unseren Kumpels, war dann leider der offizielle Teil auch schon wieder vorbei und viele traten die Heimreise an. Wir hatten ja Glück und konnten noch bis Montag bleiben.

Was für eine Überraschung, Sandra und ihr Rudel mussten das wohl geahnt haben. Sie besuchten uns und waren beim Nachmittagsspaziergang mit dabei - na Chiara war vielleicht wieder aus dem Häuschen.

Nur Frauchen hing etwas durch, Infekt oder so... Sie erholte sich mit viel Ruhe und Kamillentee. Aber schön war es trotzdem und vielleicht sehen wir uns ja am Sonnabend in der Hundeschule wieder...

Danken möchten wir noch einmal dem Team von unserer Hundeschule und dem vom Margaretenhof, die für Zwei- und Vierbeiner wieder einmal ein schönes Wohlfühlwochenende organisiert haben. Bis hoffentlich zum nächsten Jahr. Tschüß sagt, eure Aluna.

 

 

04. bis 07. März 2016 Creativ - Wochenende vom Hunde Erlebnis Park

 

Hallo, hier melde ich (Aluna) mich wieder. Die Berichterstattung aus Gohrisch gehört ja seit Jahren zu meinen Aufgaben.

 

Juhu, alle Jahre wieder... "Mädelswochenende" in Gohrisch. Wir freuten uns dabei über liebgewonnene Traditionen und ließen uns aber auch gern von neuen Dingen überraschen.

 

Neu war zum Beispiel schon mal unsere "Rudelerweiterung". Während ich sonst immer mit Frauchen allein am Start bin, schloss sich dieses Mal die Oma (Zweibeiner) unseren Streifzügen an. 

 

Der Anfang begann dann aber wie immer - Ankommen und endloses Taschen schleppen, während ich im Zimmer geduldig warte.

Danach ging es endlich richtig los. Wir waren zeitig da und konnten am sonnigen Nachmittag noch den "Rundweg Gohrisch" erkunden. Rundwege sind dabei wirklich praktisch, die fangen dort an, wo sie auch wieder enden. Das bekommen die Zweibeiner meist auch ohne meine Nasenarbeit hin, denn mit Orientierung haben sie es nicht so dolle...

 

 

Als wir im Margaretenhof zurück waren, trudelten dann so nach und nach alle Zwei - und Vierbeinigen Kumpels vom Creativclub ein. Nach einer herzlichen Begrüßung, fand das Eis - und Kuchenangebot regen Zuspruch. Ich dachte schon - herrlich, dies wird ein gemütlicher Abend, aber denkste...  Die Chefs der Hundeschule riefen zum Abendspaziergang. Eigentlich liege ich um dieser Zeit zu Hause schon gemütlich - na ja, ihr wisst schon wo - aber ich bin ja kein Spielverderber. Nach meinem Protestzittern, zauberte Frauchen aus dem Rucksack das Mäntelchen hervor und dann gab es keine Ausrede mehr... Wir gingen also noch einmal los.

 

Nach doppelter Bewegung hätte ich nichts gegen eine doppelte Portion Abendbrot gehabt... Aber das sah die Chefin wohl anders. Ich will mal nicht meckern, denn sie hatte wieder alle gewohnten Menüs dabei und räumte bereitwillig die kleine Minibar für meine Vorräte. 

 

 

 

Nachdem ich satt war, trafen wir uns dann alle zum gemütlichen Beisammensein.

 

 

Da war wieder eine tolle Truppe zusammengekommen. Vielleicht zahlenmäßig nicht ganz so groß, wie in den vergangenen Jahren, aber darauf kommt es ja auch nicht an. Es war jedenfalls wieder sehr schön. Die Zweibeiner hatten ihren Spaß und euch kann ich es verraten - sie waren mächtig stolz auf uns, denn wir Vierbeiner wussten uns zu benehmen.

 

 

Ich weiß nicht in welcher Minibar deren ganzes Essen gekühlt wurde, es muss aber eine recht Große gewesen sein...

 

 

Es wurde ein langer Abend und wir durften natürlich alle mit dabei sein. Aber mal ehrlich, so aufregend war das nun auch nicht und so haben wir die meiste Zeit davon verschlafen.

 

Frühmorgens duftete es dann nach Kaffee und im Anschluss, nach Sonne und Frühling. Und das lag, glaube ich, nicht nur an der hübschen Deko vom Margaretenhof. Auf dem Plan stand eine Wanderung durch die schöne Sächsische Schweiz.

 

 

10 Uhr war Treffen auf dem Parkplatz und wir konnten dazu noch einige Kumpels aus dem Creativclub begrüßen, obwohl sie die Nacht zu Hause in ihrer eigenen Hütte geschlafen hatten.

 

 

Und dann ging es auch schon los.

 

 

Ein toller Ausblick in die Natur, dabei fast frühlingshaftes Wetter, wir hatten also die besten Voraussetzungen für einen gelungenen Tag.

 

 

Unsere Wegstrecke war ein bissel wie die Leckerlisuche zu Hause. Also immer der Nase, äh Karte, nach und wenn man alles richtig macht, wartet am Ende ein Picknick.

Ja und so war es dann auch...

 

 

Das Team vom Margaretenhof hatte ein ganz leckeres Picknick in der Landschaft versteckt und die Zweibeiner wärmten sich mit Kartoffelsuppe und Getränken von innen. 

 

 

Obwohl die Sonne schien, war der Wind aber puhhh kalt. Meine Chefin kuschelte mich deshalb, während der Mittagspause, in meine Lieblingsdecke ein. Prima, da ließ ich mich doch nicht zweimal bitten. Schnell die Augen zu und ein bissel entspannen. (Vom Essen hatte ich eh' nichts zu erwarten.)

 

 

Auf dem Rückweg gab es dann noch das unverzichtbare Gruppenbild. Der Berg hinter uns, ist der Lilienstein.

 

 

 

 

Nach diesem abwechslungsreichen Vormittag stand für den Rest des Tages, Entspannung auf dem Plan. Frauchen genoss die Wärme der Sauna und ich gab mich mit weniger zufrieden. So gefällt mir Urlaub am Besten!!!!!

 

Und am nächsten Morgen, beim Blick aus dem Fenster - Hilfe! Schneefall... Da möchte Ridgeback ja am liebsten gleich im Bett bleiben.

 

 

Aber auf unserem Tagesprogramm stand Unterordnung und was sein muss, musste sein... Wir hatten Glück und es ging nicht auf diese eklig nassen Wiesen, sondern zum Stadttraining nach Gohrisch.

 

 

In fast geordneter Zweierreihe marschierten wir an der lockeren Leine, die Straße entlang. Na ja, das bekommen wir alle recht gut hin.

 

 

Auch das konzentrierte Überholen der Gruppe, in der 3. Spur, sollte kein Problem sein.

 

 

Aber dann war Schluss mit lustig, und es hieß Platz! Eigentlich hatte ich auf einen kalten Bauch so gar keine Lust, aber ich wollte Frauchen auch nicht gleich enttäuschen. Also entspannt gucken und hoffen, dass es bald vorbei ist...

 

 

 

Denkste, die liefen weg und ließen uns in der Kälte zurück. Das kann doch nicht wahr sein!!! He, ich steig aus! Wo ist meine Decke?????

 

 

Und dann die Krönung... Frauchen kommt endlich zurück. Ich dachte sie streichelt mein kaltes Bäuchlein und bedauert mich ein bissel. Aber nein! Da kommt nur ein erneutes PLATZ. Ha, na das kann sie haben!!!!

Jetzt kann ich es ja verraten - alle haben gaaaanz laut gelacht... Frauchen zum Glück auch. ;-)

 

 

Und hier noch mal in Großaufnahme - verkehrte Fahrtrichtung! Ich wollte auch mal lustig sein. Das klappt schließlich bei Chiara auch ...

 

 

 

Der Rest ist schnell erzählt. Die meisten Kumpels vom Creativclub mussten leider am Mittag abreisen. Aber wir hatten Glück und konnten noch einen Tag länger im Margaretenhof bleiben und ließen es uns so richtig gut gehen. Egal ob beim Kartenspiel oder auf den Spaziergängen, ich war immer mit dabei und hatte mein Frauchen mal ganz für mich alleine - wenn ihr wisst, was ich meine....

 

 

Aber zu Hause ist es auch wieder schön. Wir wurden schon vermisst und recht stürmisch begrüßt. Es ist nun zwar Schluss mit Ruhe, dafür steht aber Gruppenkuscheln an.

 

Danken möchten wir noch einmal dem Team von unserer Hundeschule und dem vom Margaretenhof, die für Zwei- und Vierbeiner wieder ein schönes Wohlfühlwochenende organisiert haben. Bis hoffentlich zum nächsten Jahr. Tschüß sagt, eure Aluna.

 

 

21.06.2014 Creativ-Club Schmiedefeld

 

 

Aluna hat es nicht so mit dem Spielen, aber dabei sein ist schließlich alles.

 

 

Kaffee und Kuchen gehören mit dazu.

 

 

Anschließend wird aber auch gearbeitet.

 

 

Jeh, jeh, jeh, Aluna ist fix unterwegs...

 

 

Nicht alles klappt immer im ersten Anlauf, aber der Spaß steht im Vordergrund.

 

 

Hoch und weg...

 

 

Nachmittagsausklang. Schön war's wieder!

 

 

01.05.2014

 

Maiwanderung mit der Hundeschule

 

Hallo Leute, nun will ich (Aluna) mal berichten, was wir auf unserer Wanderung so erlebt haben. Wie immer, war alles perfekt durchgeplant... Der Sonnenschein war bestellt und damit sich keiner verläuft, die Wege unserer Route markiert.

 

 

Ups, aber was ist das???? Diese Kühe waren neu auf der Wiese und hatten anscheinend keine Ahnung von Markierung und so. Sie sahen auch nicht wirklich kommunikativ aus. Da hieß es für uns erst einmal unplanmäßig abbiegen und "querfeldein" durch' s Unterholz.

 

 

Aber was so ein richtiger "Rudelführer" ist, der verliert auch unter erschwerten Bedingungen nie die Übersicht. Nach der naturbelassenen Hindernisstrecke hatten wir schnell den wichtigen PFEIL wieder gefunden.

 

 

Und so kamen wir an diesem herrlichen Frühlingstag gut gelaunt voran.

 

 

Wir wanderten am Wald entlang, kamen durch Rennersdorf und der Rückweg führte uns dann wieder über herrlich frische Wiesen.

 

 

 

Die Wesenitz sorgte kurz vor dem Ziel noch einmal für eine willkommene Abkühlung. Wer behauptet da, Ridgebacks sind wasserscheu!?!?!

 

 

Dann hieß es, immer der Nase nach. Je näher wir Schmiedefeld kamen, desto intensiver wurde der leckere Duft in der Luft...

 

 

Ist ja klar. Da wurde unsere Ankunft schon fleißig vorbereitet. Die Zweibeiner machten es sich gleich gemütlich und ließen sich Steaks und Bratwurst schmecken.

 

 

Ha, aber nicht lange!!!! Wenige Minuten später sah es dann so aus...

 

 

Puh, ich bin dann mal weg. Wasser von oben ist doof!!!! Zum Glück gab es Frauchens Jacke zum Liegen und ein trockenes Plätzchen unter der Bank.

 

 

Aber es war wieder soooooo schön.

 

 

Vielen Dank an das Team vom Hunde-Erlebnis-Park und liebe Grüße an alle zwei- und vierbeinigen Kumpels.

Tschüß, bis bald, eure Aluna.

 

 

07. bis 09. März 2014 Creativ - Wochenende vom Hunde Erlebnis Park

 

Hallo, hier melde ich (Aluna) mich wieder, mit der Berichterstattung vom Wochenende.

 

Jedes Jahr freuen wir uns auf das "Mädelswochenende" in Gohrisch. Und nein, ehe ihr fragt, langweilig wird das nie, denn auch dieses Mal war alles gaaaanz anders und spannend. 

 

Ich war immer der Meinung, Gohrisch ist kalt und sieht weiss aus... Aber nein, nach jahrelangem Eis und Schnee hatten wir angenehme "Ridgebackwohlfühltemperaturen". Und nicht nur diese Planänderung gab es. Wir bezogen auch ein anderes Zimmer, extra für mich- mit Ausblick. Prima, so hatte ich die Übersicht und konnte Frauchen immer ganz genau berichten, was draußen so los war.

 

 

Nach der Ankunft wurden erst mal Taschen und Beutel geschleppt. Ich dachte schon, wir bleiben länger... Von wegen, alles meine Decken, Frauchen hatte auch ganz schön viel Zeugs mit dabei. Als alles verstaut war, starteten wir zum Erkundungsgang.

Als wir zurückkamen, trafen auch schon meine Kumpels aus dem Creativclub ein. Neben etlichen alten Bekannten, konnten wir auch einige "Neulinge" begrüßen. Na dass gab vielleicht ein Hallo, kann ich euch sagen. Aber dann war auch wieder gut, ich habe mich auf meiner Decke zusammengerollt und erst mal eine Runde geschlafen. Man weiß ja nie so genau, was der Abend noch bereit hält.

 

Und richtig, als hätte ich es geahnt, Frauchen weckte mich aus den tiefsten Träumen, denn die gemeinsame Abendwanderung stand auf dem Plan. Ha, ich dachte schon, jetzt geht es wieder los, mit Fackeln und so. Aber nein, auch hier erwartete uns eine Überraschung. Keine Dunkelheit, kein Feuer, dafür ein Hindernis- (natur)- Parcours.

 

   

 

Am verwackelten Bild kann man sehen, die Zweibeiner hatten ganz schön Probleme im offenen Gelände. Der Weg war auf einmal weg und ich freute mich schon auf eine Topzeit bei dieser Agility- Strecke. Pah, Frauchen der Spielverderber, schickte mich mit einem "Hinter mir!" in die Zweite Reihe.

 

 

Beim Abendbrot habe ich dann schon wieder tief und fest geschlafen. Aber das ständige Stühlerücken war schon seltsam. Wenn mich nicht alles täuscht, ist Frauchen mehrfach zu den duftenden Dingen gelaufen...

 

 

Nach diesem langen Tag haben wir super geschlafen. Frauchen musste mich zwar wecken, aber wir waren fit für das nächste Abenteuer. Pünktlich 10 Uhr hatte sich das ganze Rudel versammelt und dann ging es auch schon los.

 

 

Einen Teil der Wegstrecke liefen wir geordnet an der Leine. Die Zweibeiner hatten sich, wie immer, eine Menge zu erzählen. Wir hielten derweil die Nasen in den Wind und erschnupperten die spannenden Gerüche.

 

 

Auf einer übersichtlichen Wiese hieß es dann endlich - Leinen looooos...

 

 

Und da schaut genau hin! Von wegen, ich bin temperamentfrei. Wenn ich will, kann ich auch mit den Anderen rennen. Der braune Blitz da, das bin ich!

 

 

 

Als die Hälfte der Strecke geschafft war, wehten uns leckere Düfte entgegen. Beim genaueren "hinschnüffeln" entdeckte ich es dann. Die kamen aus dem Auto vom Margaretenhof. Nanu, bekommen die Zweibeiner nun sogar ihr Essen hinterher gebracht?

 

 

Na egal, ich bekam erwartungsgemäß mal wieder nichts. Also versuchte ich es auch gar nicht erst mit dem "ich bin am Verhungern- Blick".

Es war trotzdem schön. Etwas in der Sonne dösen und ein paar Streicheleinheiten genießen, bevor wir uns auf den Rückweg machten.

 

 

Und dann war Frauchen wieder in ihrem Element. Wie sie meinte, bot das Gelände die ideale Voraussetzung für ein Gruppenbild. Ich wurde eingeparkt und alle Zweibeiner von rechts unten nach links oben geschickt. Ob das wohl alle so toll fanden???? Aber na ja, das Ergebnis ist gar nicht so übel, oder?

 

 

Der letzte Teil der Wegstrecke war ganz schnell schafft und als wir wieder im Parkhotel ankamen, schien die angekündigte Sonne ganz warm auf mein Fell. Spontan wurden die Tische zusammengerückt und somit war die Gartensaison eröffnet.

 

 

 

Frauchen hatte aber noch andere Pläne. Ihr reichte wohl die Sonne doch nicht so ganz. Sie erzählte mir von noch mehr Wärme - Sauna oder so ähnlich. Na mir war's egal. Ich hab es mir mit einem Kaustreifen gemütlich gemacht und ein Nickerchen gehalten. 

 

 

Schaut mal, so sieht das Ding aus, was Sauna heißt. Na, da hatte ich es auf meiner Kuscheldecke wohl doch bequemer.

 

 

 

Und ehe ich mich versah, gab es schon wieder Abendessen. Das nette Team vom Margaretenhof flitzte um uns herum und über uns hinweg. Wir waren alle eine echt tolle "lebende" Hindernisstrecke. Den Rest muss ich dann irgendwie verschlafen haben...

 

 

Und schon war der letzte gemeinsame Tag angebrochen. Nach Wandern, Spiel und Spaß, stand nun auch Arbeit auf dem Programm. Genauer gesagt UNTERORDNUNG! Na das  kennt ja nun wirklich jeder. Wir sollen dabei, je nach Ansage, Fuß laufen, sitzen, liegen, alleine zurück bleiben und dürfen uns nicht von kreuzenden Kumpels ablenken lassen. Da muss man schon ganz schön aufpassen, damit man keinen Fehler macht.

 

 

Die Chefs haben dabei nur die Aufgabe, eine Reihe zu bilden. Nach "rechts ausrichten", heißt das Ganze. Aber was soll ich euch sagen... Oh, oh, oh, wann werden die das nur endlich mal hinbekommen???? 

 

 

Jetzt hieß es schon wieder Abschied nehmen. Vor dem Mittagessen gab es noch schnell einen gemeinsamen Kaffee in der Sonne. Schön war's mit euch, aber ich freue mich auch schon wieder auf zu Hause. Morgen sind die Zweibeiner auf Arbeit. Ich weiß schon ganz genau was ich mache - endlich mal richtig AUSSCHLAFEN. Macht's gut, wir sehen uns in Schmiedefeld. Tschüß, eure Aluna.

 

 

24. August 2013

 

 

Treffen auf dem Theaterplatz. Erst mal ankommen und ein bissel quasseln. Die Hunde liegen entspannt und warten. Sie stört der Touristenansturm wenig.

 

 

Dann geht es in einer (fast) geordneten Zweierreihe an der Hofkirche vorbei, zum Terrassenufer. Das Übungszielziel war ein entspanntes Gehen an der lockern Leine und ein ruhiges Absetzen, wenn unsere Formation ins Stocken kam. 

 

 

Nicht nur Dresdens Sehenswürdigkeiten wurden bei dieser Gelegenheit fotografiert...

 

 

Unser Weg führte weiter über die Augustusbrücke zum Goldenen Reiter. Auf der Hauptstraße war genügend Platz, die Hunde abzulegen, um sich ein Stück zu entfernen. Es klappte prima!!!!

 

 

Anschließend stand dann noch ein  "Gaststättentraining" an. Familie Eisold luden anlässlich ihrer Geburtstage, alle zu Kaffee und Kuchen ein. Die Aufgabe der immerhin 16 Hunde bestand darin, sich möglichst unsichtbar abzulegen und ihre Zweibeiner ruhig essen zu lassen.

 

 

Wir danken Familie Eisold für die nette Einladung. Es war sehr, sehr lecker.

 

 

Zurück auf dem Theaterplatz - es waren nicht nur die Vierbeiner geschafft...! Fazit - viel zu selten besucht man als Dresdner seine schöne Innenstadt!!!!

 

 

 

01.05.2013

 

 

Für alle Bedürfnisse war genau das Richtige dabei. Es gab die lange Variante und die "Kurzstrecke", die befestigten Wege und die "Geländeabschnitte".

 

 

Nach 2 Stunden hieß es dann: "Immer der Nase nach", denn leckerer Grillduft zeigte uns das Ziel an. Die Hunde nutzten die Pause zum Ausruhen, (Aluna - aber nicht ohne meine Decke und Akilah)...

 

 

...und wir ließen es uns schmecken. Vielen Dank an die Organisatoren und Helfer, es war wieder ein sehr schöner Tag.

 

13. Januar 2013

 

 

Die Chefin der Hundeschule gibt uns die Richtung vor...

 

 

Kurze Pause. Wer hat wo und welches Wild gesehen???

 

 

Bei strahlendem Sonnenschein an der frischen Luft- was will Man (n) mehr...

 

 

Zum Abschluss der obligatorische Glühwein und das leckere Steak oder soll es doch eine Bratwurst sein !?

 

 

Einen ganz lieben Dank an das Team der Hundeschule für den tollen Tag und auch der Fleischerei Augst, für die tolle Bewirtung.  ;)

 


 

Weihnachtsfeier 2012 unseres Creativ -Clubs des Hundeerlebnispark.

 

 

 

Familie Konrad und das Team der Hundeschule scheuten weder Zeit noch Mühe und richteten die Übungshalle in einem schönen "Weihnachtsgewand" her.

 

 

So hatten die zahlreichen Mitglieder des Creativ -Clubs ausreichend Platz zum gemütlichen Beisammensein. Kleine Wichtel überraschten uns an den Plätzen.

 

 

Es wurde reichlich und lecker gegessen...

 

 

und auch die heißen und kühlen Getränke ließen keine Wünsche offen.

 

 

Besonders schmackhaft waren aber die herrlichen Crepes, in allen erdenklichen Varianten. Vielen Dank für diesen gelungenen Abend!  

 

 

 

03. bis 05. Februar 2012 Creativ - Wochenende vom Hunde Erlebnis Park

 

Alle Jahre wieder gern! Nein, nicht Weihnachten, sondern Creativ - Wochenende in Gohrisch. Am ersten Februarwochenende hieß es, für Frauchen und mich (Aluna), Mädelkurzurlaub im Margaretenhof ( www.margaretenhof.de ). Die Chefs der Hundeschule in Schmiedefeld hatten wieder dazu eingeladen und erfahrungsgemäß sollte man  sich das nicht entgehen lassen.

 

 

Frauchen hatte sich einen Tag frei organisiert und so waren wir schon gegen Mittag am Ziel angekommen. Nach nur 45 Autominuten erreichten wir Gohrisch, in der Sächsischen Schweiz. Wir bekamen das selbe schöne Zimmer wie im letzten Jahr und ich entschied mich gleich für den kuscheligen Platz an der Heizung.

Frauchen räumte noch etwas herum, wie das Zweibeiner immer so machen und dann ging es los, zu unserem ersten Erkundungsspaziergang.  

 

 

Wir 2 stapften über die hart gefrorenen Felder. Es war ziemlich kalt! Brrrrr, mein Mantel kam mir auch schon mal wärmer vor...

Nach dem Spaziergang, mit einigen Suchspielen, kehrten wir in den Margarethenhof zurück und dort war schon richtig was los. Etliche meiner Kumpels, waren mit ihren Zweibeinern eingetroffen. Die Rudelchefs tranken erst einmal zusammen Kaffee und wir rollten uns in dieser Zeit unter den Tischen zusammen und dösten etwas vor uns hin.  

 

Aber lange dauerte diese Ruhe nicht an. Kaum waren die Pfoten wieder warm, hieß es - auf zur Fackelwanderung. Na ja, an die kann ich mich noch vom letzten Jahr gut erinnern.

 

 

Frauchen hatte erwartungsgemäß mit Fackel, Foto, Handschuhen, Leine und natürlich mit mir, alle Hände voll zu tun. Doch ich hab mir Mühe gegeben und bin im unwegsamen Gelände brav hinter ihr geblieben. 

 

Zurück im Hotel, gab es dann gleich 2 Höhepunkte.

ABENDBROT und meine Tochter AKILAH mit ihrem Rudel waren eingetroffen. Das gab vielleicht ein Hallo!

Die Mahlzeit habe ich mir dann doch lieber allein schmecken lassen aber die Decke reichte für uns Beide.

 

 

Wenn es nach mir gegangen wäre, ich hätte ewig so kuscheln können, ging aber wieder mal nicht...!!! Frauchen wollte Kegeln und schon war es vorbei, mit der Gemütlichkeit.

 

 

Na, mein Ding ist das Kegeln nun gerade nicht!!!  Erst werden diese harten, schweren Bälle mit Schwung nach Hinten gerollt und wenn sie das relativ gerade schaffen, fallen dort krachend irgendwelche langen Dinger um. Wer stellt die auch so unpassend in den Weg, das muss ja schief gehen??? 

 

 

Selbst die Zweibeiner scheinen über den Lärm zu erschrecken, denn je mehr von diesen langen Knochen umfallen, desto lauter schreien sie auch... Und damit nicht genug! Ein "Unsichtbarer" schiebt diese Bälle, mit ganz viel Getöse, in einer Rinne wieder zu uns vor.  Mal ehrlich, wer braucht denn solch einen Krach????

 

 

Das "Betthupferl" hat mich dann wieder versöhnt. Nein, nicht was ihr denkt! Es war nur ein süßer Nachtisch zum Ausschlecken darin.

Geschlafen habe ich danach prima und über Nacht hatte es sogar etwas geschneit.

 

 

Pünktlich, nach dem Frühstück, trafen wir uns dann alle zum gemeinsamen "Gassi gehen". 

 

 

Dabei kamen wir, mal geordnet an der Leine...

 

 

...und mal in wilder Jagd, recht gut voran.

 

 

Mitten zwischen den Bäumen wehte dann ein leckerer Duft zu uns herüber und wies den Weg. Als Belohnung für die Suche, gab es dann für die Zweibeiner Würstchen, Brötchen, Suppe und Glühwein und ... MIR IST KALT!!!!

 

 

Pah, das ist ja soooo ungerecht!!!! Ich habe es viel eher erschnüffelt und gehe wieder einmal leer aus!!!!!

 

Damit uns anschließend warm wird, schlugen Akilahs Rudeloberhäupter einen kleinen, zusätzlichen Abstecher über den Papststein vor. Aufwärts ging es ganz prima, vor allem, wenn ich Frauchen etwas gezogen habe. (Sonst darf ich das ja nicht...!?!)

 

 

Die Aussicht hat sich wirklich gelohnt und auch für ein Rudelfoto mit Akilah blieb noch Zeit. 

 

 

Der Abstieg zog sich dann etwas in die Länge. Na ja, die Zweibeiner finden irgendwie schlechter Halt auf den vereisten Stufen.

 

 

Aber ich habe Frauchen mächtig unterstützt. Sie durfte sich an meinem Halsband festhalten und so gelangten wir sicher nach Gohrisch zurück. Nicht einmal das Dammwild, konnte mich dabei von meiner wichtigen Aufgabe ablenken.

 

Danach war Ausruhen angesagt... Ich begnügte mich wieder mit der Heizung und Frauchen ging in dieses heiße Ding, welches Sauna genannt wird.

 

Den Geburtstagskuchen von Familie May habe ich im Anschluss glatt verschlafen. Der muss lecker gewesen sein, denn für mich war kein Krümel mehr übrig. Dafür war Herrchen auf einmal da. Oh, was hab ich mir das Schwänzchen abgefreut!!!!

 

 

Im Anschluss daran, war es bei den Zweibeinern wie immer. Reden, essen, reden, trinken, reden... Ich hab erst gar nicht gefragt, wann Frauchen aufs Zimmer gekommen ist, aber sie hat wenigstens leise gemacht und mich noch einmal richtig schön zugedeckt....

 

Am nächsten Morgen war es immer noch sa...kalt. Trotzdem rüsteten wir uns nach dem Frühstück zur Ausbildung. Zuerst einmal stand Praxis auf dem Plan. Ihr wisst schon, konzentriertes "Fuß" mit Richtungswechsel, Sitz, Platz (zum Glück nur gaaaanz kurz) und alles so was. Die Bilder dazu erspare ich euch. Wir haben unsere Sache gut gemacht, aber an der "Reihe" müssen die Zweibeiner wirklich noch arbeiten! Wie sieht denn das aus  - nach RECHTS ausrichten!!!!! 

 

 

Danach schaute noch ein Tierarzt bei uns herein. Nein, nein, es war keiner krank! Aber es gab noch einen interessanten Vortrag über Spondylose.

 

Nach dem Mittagessen, hieß es auch schon wieder Abschied nehmen. Mach's gut Akilah und ihr anderen Kumpels, es war schön mit euch. Wir sehen uns demnächst in Schmiedefeld.

 

 

Frauchen war mächtig froh darüber, dass das Auto ansprang.

 

 

Endlich, meine Sofaecke! Ich habe fertig!

 

Tschüß, eure Aluna.

 

 


 

 

Sonnabend, 19. November 2011

 

Für die Mitglieder des "Creativ-Clubs" hatte unsere Hundeschule www.hundeerlebnispark.de an diesem Sonnabend ein Stadttraining mit Flughafenbesuch auf dem Plan. Für uns "Landeier" also ein willkommenes "MUSS", sich mal wieder in' s  Getümmel zu stürzen.

 

 

So dachten sicher einige Creativ-Mitglieder, denn am Treffpunkt, Marktplatz in Klotzsche, fanden sich am späten Nachmittag immerhin 16 Vierbeiner mit ihren dazugehörigen Zweibeinern ein. Herr Konrad, der Chef der Hundeschule, war mit drei weiteren Mitarbeitern vor Ort. Gemeinsam sorgten sie dafür, dass alles planmäßig ablief und wir ein ordentliches Bild in der Öffentlichkeit boten, denn bei so einer großen Gruppe ist einem die Aufmerksamkeit der Passanten gewiss. 

 

 

Zu Beginn gab es noch eine kurze Lagebesprechung. Ordentlich "Fuß", Zweierreihe, Tüten für den Ernstfall, usw...

 

 

Und schon setzte sich unsere Gruppe, meist recht geordnet, in Bewegung. 

 

 

Zur Erhöhung der Aufmerksamkeit wurde dabei, wie sonst auf dem Übungsplatz auch, immer mal ein "Sitz" oder "Platz" eingebaut.

 

 

An einer strategisch übersichtlichen Stelle kam dann die erste "Platz und Bleib" Übung.

 

 

Sieht auf dem ersten Blick gar nicht mal schlecht aus...

 

 

...nur Aluna schien zu glauben, nach einer ihr angemessenen Zeit, irgendwie doch ein "Hier" gehört zu haben... (Aber man sieht ihr das schlechte Gewissen dabei wenigstens an.) Nichts gibt' s! Da hieß es schnell zurück bringen und noch einmal "Platz"!

 

 

Am Flughafengebäude angekommen, gab es noch einige Tipps für das Bewältigen der automatischen "Großraumdrehtür". Keine Angst, die eingebauten Sensoren stoppten sofort jede Bewegung beim noch so kleinsten Hundeschwanz im Gefahrenbereich. Dann hieß es einfach anhalten, Ruhe bewahren, Hundeschwänze neu sortieren und langsam wieder vorwärts. 

 

 

Nachdem uns das Passieren ohne Zwischenfälle gelungen war, ging es weiter. Wahlweise standen Aufzüge oder Treppen zur Auswahl. Selbstverständlich waren die Rolltreppen tabu, da das Verletzungsrisiko dabei zu groß ist.

 

 

Für einige 4-Beiner waren die glatten Fußböden gewöhnungsbedürftig, aber der "Gruppenzwang" half, die Unsicherheiten zu überwinden.

 

 

Mit dem Fluchtweg (und /oder Herrn Konrad  ;-)  ) im Rücken gelang auch die nächste "Platz und Bleib"- Übung recht gut.

 

 

Wir flanierten weiter durch den Flughafen und zogen dabei einige interessierte Blicke von Reisenden auf uns. Da zeigt es sich wieder - mit gut erzogenen Hunden ist man fast überall gern gesehen!

 

 

Unser Ziel war die Halle ganz oben. Wer dazu die Treppen nutzen wollte, achtete bei dem glatten Fußboden besonders darauf, dass es kein Ziehen an der Leine gab. Die Aufzugfahrer suggerierten ihren Hunden: "Wenn wir dabei sind, bist du in Sicherheit, auch wenn der Boden wackelt und die Etagen hinter der Glasverkleidung vorbei sausen."

 

 

Alle kamen gut oben an und holten sich die Aufgabenstellung für die nächste Übung.

 

 

In der Dreiergruppe wurden die Hunde abgelegt und mussten im "Platz und Bleib" warten. Danach wurden sie einzeln und nacheinander herangerufen.

 

 

Zum Abschluss gab es noch eine Pause und einen Plausch auf der Fensterbank.

 

 

Es hat wie immer viel Spaß gemacht und als Fazit lässt sich sagen:

            - Es macht immer wieder Freude, mit dieser tollen Gruppe von Gleichgesinnten zu üben.

            - Wir haben eine prima Hundeschule, die uns ein vielseitiges Programm anbietet und uns langfristig unterstützt. Danke!

            - Was auf dem grünen Rasen Routine ist, muss noch lange nicht auf dem Flughafen sicher funktionieren...

 

Also - üben, üben , üben. Nun wissen wir wieder genau, was noch nicht klappt!!!!

 

 

Aluna war danach hinreichend geschafft. Sooo lange folgen, strengt viel mehr an, als jeder Hundespaziergang.

 

 

 

09. April 2011

Da bin ich wieder und das sind meine vierbeinigen Kumpels. Wenn bei unseren Rudelchefs nicht anderes im Kalender steht, treffen wir uns hier jeden Sonnabend. 14 Uhr ist immer erst mal Spielen angesagt.

 

Da werde ich jetzt mal meinen "Horchposten" verlassen und mich unter das muntere Hundevolk mischen...

Na ja, aus dem ganz wilden Spiel halte ich mich heraus, das ist ja dann doch eher was für die Jungspunde unter uns...

 

...aber bei dem herrlichen Wetter kann "Hund" schon mal ein kleines Bad wagen.

Danach ist für uns immer ein Päuschen angesagt. Die Zweibeiner nutzen diese Zeit zum gemeinsamen Kaffeetrinken, während wir uns unter ihren Stühlen zusammenrollen und etwas vor uns hindösen. Wenn es mal wieder länger dauert, so wie heute, dann gibt es meist etwas zu feiern. Keine Ahnung, warum sie für einen Geburtstagskuchen immer länger brauchen als sonst? Für mich ist Knochen gleich Knochen... Je leckerer, um so fixer!

Aber danach ging die eigentliche Arbeit im Creativ-Club los. Das Team dort hat für uns einen Plan aufgestellt. Da ist für jeden Geschmack, von Agility, Gruppenunterordnung, Stadttraining, bis hin zur Fährtenarbeit, etwas dabei. Heute gab es die Einführung zu "Suche nach Gegenständen"

Nein, nein, nicht was ihr schon wieder denkt. Das ist natürlich kein - na ihr wisst schon...

Das ist Frauchens Autoschlüssel. Wenn sie nicht gerade Auto fährt, weiß sie manchmal nicht, wo er gerade ist. Nun soll ich sie vor Schlimmeren bewahren und lernen, wie ich ihr künftig beim Suchen helfen kann. Das geht nicht nur mit dem Schlüssel. Wenn ich fleißig übe, dann finde ich auch all' die anderen verbummelten Sachen meiner Chefs.

 

Mit SUUUCH - VERLOREN führt sie mich nun eine Strecke entlang. In unregelmäßigen Abständen stoße ich dabei auf verschiedene Gegenstände, die nach Frauchen riechen. Ha, suchen muss ich die noch nicht wirklich, denn ich hab ja gesehen, wo meine Chefin sie hinlegt. Aber sie freut sich wahnsinnig, wenn ich dann bei jedem Gegenstand ein ordentliches Platz hinbekomme. Sie muss das nun auch nicht jedes Mal mehr sagen. Hab schon verstanden, suchen, finden und dann so hinlegen, das der Gegenstand zwischen meinen Pfoten liegt.

 

Und jetzt kommts!!!

Genau in dem Moment, in dem ich den Gegenstand ganz fest in's Auge fasse, lässt Frauchen ein Leckerlie auf ihn fallen.

Na ja, an der Feinabstimmung müssen wir noch etwas Arbeiten!!!!

 

Puh, jetzt hab ich mich aber konzentriert, bin ganz schön fertig. Ein kleiner Spaziergang zum Abschluss wäre nicht schlecht, ich muss den Kopf erst mal wieder frei bekommen? Wie steht es mit dir Filly, kommst du mit?

 

Ich bin natürlich ganz vorsichtig, damit ich Filly nicht aus versehen überrenne. Aber meine kleine Freundin hat es in sich. Wenn ich die Bögen etwas enger laufe, bleibt sie mir dicht auf den Fersen.

Habt ihr gesehen, wir sind ganz schön schnell.

Und wenn ich mich etwas kleiner mache, können wir uns sogar zusammen über die Wiese rollen.

 

 

Oh, das war wieder ein schöner Nachmittag. Aber jetzt bin ich wirklich müde und werde im Auto auf der Heimfahrt schon ein kleines Nickerchen machen. Chefin, hast du deinen Autoschlüssel, mach' jetzt ja keinen Mist!?!?!? Bis nächste Woche. Eure Aluna.


28. bis 30. Januar 2011

Auf zum Mädelkurzurlaub in die Sächsische Schweiz. Na ja, eigentlich kämpfe ich (Aluna) noch immer mit meiner Scheinträchtigkeit, aber Frauchen hat sich so auf das Wochenende gefreut, da kann ich doch kein Spielverderber sein. Also, Augen zu und durch und mal ehrlich, wohnen wir hier nicht gemütlich!!! Das ist unser Zimmer im Margaretenhof in Gohrisch. ( www.margaretenhof.de )

 

Und so sieht es draußen aus. Kaum zu glauben, da sind wir nur mal 45 Autominuten von Dresden entfernt und hier stehen solch große Felsen herum.

 

Nun wollte ich es mir gerade gemütlich machen und die Pfoten etwas hochlegen, da hieß es AUF, AUF zur Fackelwanderung. Was ist das denn nun schon wieder?

Diese brennenden Dinger erwiesen sich aber als ganz praktisch, man sah wenigstens wo man hinläuft. (Muss man zwar nicht um diese Zeit und bei den Temperaturen...) Frauchen hatte alle Hände voll zu tun. Leine halten, Fackel im richtigen Winkel tragen, Fotos zum Beweis schießen, dabei die Handschuhe nicht verbummeln und vor allem nicht ausrutschen. Nur gut, dass ich mit dabei war und sie aufpassen konnte.

 

Und das ist unsere klasse Creativclub-Gruppe. Es waren bis zu 17 Vierbeiner vertreten und es gab keinen Stress unter uns. Wir haben uns bemüht, damit Familie Konrad, welche die Chefs der Hundeschule sind, zufrieden mit uns sein können. Sie haben das Wochenende so prima geplant, das waren wir ihnen einfach schuldig. Auch die Zweibeiner scheinen sich alle zu mögen. Zumindest saßen sie jedes Mal stuuundenlang zusammen.

 

Als es dann besonders gut duftete, kam Bewegung in das Ganze. Alle standen nacheinander auf und liefen immer wieder, sogar mehrmals, in die gleiche Richtung zu den dampfenden Näpfen. Dabei wurde peinlichst darauf geachtet, das wir alle auf unseren Plätzen blieben. Einmal hab ich mich ganz vorsichtig hinterher geschlichen und... wurde erwischt und zurück geschickt!

 

 

 

Uns das ist ja mal wieder typisch und sooo ungerecht. Die Kleinen dürfen alles. Warum macht Frauchen so was niiiieee mit mir????? Ich bin schließlich auch ein Schoßhund, ich will hier rauf!!  

                                               

 

Am nächsten Morgen ging es dann gut gelaunt und voller Elan auf, zu unserer Wanderung. Wir ihr sehen könnt, war der Himmel strahlend blau. Zügig kamen wir voran und erreichten nach ca. 2 Stunden Fußmarsch den Gasthof in Cunnersdorf. Dort erwartete man uns schon zum Picknick. (Eigentlich haben sie sonst im Winter geschlossen) Es gab für die 2-beiner einen deftigen Bohneneintopf und Glühwein. Wir dösten in der Zwischenzeit etwas und sammelten Kräfte für den Rückweg. 

 

Für den war dann eine kürzere Strecke vorgesehen und bereits nach einer Stunde erreichten wir Gohrisch. Das Rudel war etwas auseinander gezogen. Schwächelt da etwa jemand?

Na ja, so schlimm kann es nicht gewesen sein. Denn in der Zeit, in der ich mich erst mal zur Mittagsruhe zurück gezogen habe, schnappte sich Frauchen einen Bademantel. Sie ging damit in ein so komisches Ding, was selbst mir zu warm ist. Zum Ausgleich springt man dann unter eiskaltes Wasser. Brrrr, wozu das gut sein soll? Zweibeiner eben....

 

Am Abend bin ich dann zeitig schlafen gegangen. Dagegen kam Frauchen reichlich spät. Na zum Glück hat sie leise gemacht.

Am nächsten Morgen ging es dann auch gleich weiter. Was hier so aussieht wie ein Spaziergang, nennt sich Gruppenunterordnung. Was soll ich sagen, das wir das "FUSS" beherrschen, sieht schließlich jeder. Aber wir mussten ständig wiederholen, weil unsere Chefs einfach keine gerade Reihe hinbekommen. Ob das wohl am langen Abend lag? Dabei ist es doch so einfach, nach "RECHTS ausrichten"!!!! Wo war doch gleich mal rechts nach der Kurzkertwendung....???? Mensch Frauchen, nun konzentrier dich doch mal, wie lange sollen wir denn noch auf und ab laufen!

 

Zur Lockerung und Aufwärmung gab es dann noch ein munteres Abschiedsspiel.

Nachdem wir uns ausgetobt hatten ging es auch schon wieder an's Tasche packen. Schade, die Zeit verging wieder viel zu schnell. Danke, liebe Familie Konrad, das ihr alles so toll geplant habt. Und Danke auch an das Team vom Margaretenhof. Wann muss man schon mal um so viele Hundebeine herumlaufen.

Eh Kumpels, war wieder schön mit euch. Man sieht sich nächsten Sonnabend in Schmiedefeld. Macht's gut bis dahin. Eure Aluna.